CC BY-NC-SA

Beschreibung

Der rechteckige Mehlsackanhänger ist auf blauer Pappe gedruckt. Darauf kreuzen sich zwei rote Balken. Im oberen Bereich ist mit „Hilmar Kaiser Göselmühle Magdeborn bei Leipzig“ die Produktionsstätte genannt. Unter einer schwarzen Linie finden sich die Angaben zum Produkt: „75 kg netto Roggenmehl R 1150“. Untere einer weiteren Linie konnte der Herstelltag genannt werden. Längst zu der anderen Schrift ist die Artikelnummer genannt und die TGL. Die Göselmühle war eine Wassermühle mit einem Turbinenantrieb, zu der ursprünglich ein Teich gehörte. 1936 wurde dem Müller das Wasserrecht entzogen wegen Wasserregulierungsarbeiten durch den Tagebau Espenhain. Der ausgetrocknete Teich wurde nach 1945 zur Kleingartenanlage. und somit trocknete der Teich aus. 1945, nach dem 2. Weltkrieg, wurde der Teich mühsam gerodet, teilweise in kleine Parzellen aufgeteilt, welche als Kleingärten genutzt wurden. Der Ort Magdeborn ist seit 2003 bis 2012 geflutet worden und ist Teil des Störmthaler Sees.

Objektart Mehlsackanhänger
Maße 7,00 x 5,00 cm
Material Pappe
Inventarnummer 004/2019
Stand der Infomationen 2024-02-19 09:10:39
Druckversion (pdf) Herunterladen
Historische Mühle von Sanssouci CC BY-NC-SA

Dieses Objekt im Museum

Historische Mühle von Sanssouci

Historische Mühle von Sanssouci und Mühlen-Archiv Die Historische Mühle von Sanssouci ist ein produzierendes technisches Museum und gehört zur UNESCO-Welterbestätte der Schlösser und Parks von Potsdam. Der Windmühlenstandort geht bis auf das Jahr 1738 zurück, als eine erste Mühle in Betrieb genommen wurde. Sie diente, wie die ihr nachfolgende, zwischen 1787-91 gebaute Galerieholländerwindmühle als Getreidemühle. Der Mahlbetrieb endete 1858 und bereits 1861 wurde die Mühle zum Denkmal erklärt. Die Holländerwindmühle brannte in den letzten Kriegstagen 1945 aus und wurde zwischen 1983-93 mit dem Ziel einer musealen Nutzung neu errichtet. In den unteren Böden im gemauerten Turm der Windmühle befindet sich die Dauerausstellung, die sich u. a. mit der Geschichte der Windmühlen im 18. und 19. Jahrhundert und der Geschichte der Historischen Mühle beschäftigt. Die Böden im darüber liegenden hölzernen Achtkant dienen der Getreideverarbeitung mittels Mühlentechnik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die Historische Mühle wird gemeinsam mit dem Mühlen-Archiv von der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg e.V. betrieben. Das Mühlen-Archiv pflegt das in den 1990er Jahren entstandene Standortverzeichnis aller vorhandenen Mühlenstandorte Berlin-Brandenburgs und darüber hinaus. Es bewahrt Bildmaterial, Schriftgut und Objekte zu allen mühlenbezogenen Themen.

Zum Museum

Sammlungen

Sackanhänger in der DDR

Zur Sammlung