Schwarzwälder Wanduhr

Kienzle/Oberhammer GbR CC BY-NC-SA
Kienzle/Oberhammer GbR CC BY-NC-SA
Kienzle/Oberhammer GbR CC BY-NC-SA

Beschreibung

Das Uhrengehäuse aus poliertem Kirschbaumholz besteht aus einem Unterbau, einem quadratischen Kasten mit Profilgesims und Glastür sowie einem Schweifgiebel als Bekrönung. Die Front zeigt das runde Zifferblatt, überfangen von einem portalförmigen Fronton mit zwei Halbsäulen aus Porzellan. Kapitelle und Basen der weißen kannelierten Säulen sind vergoldet. Auf Unterbau, Bogenzwickeln und Schweifgiebel ist Rankenwerk in schwarzer Tuschmalerei aufgebracht. Die Kanten des Schweifgiebels und des Frontonbogens sind schwarz abgesetzt. Das weiße Emailzifferblatt ist mit schwarzen römischen Ziffern, einer Minuterie aus Strichen und mit Dreipass-Zeigern aus Stahl versehen. Der Minutenzeiger ist an der Spitze abgebrochen, die Messinglünette, die das Zifferblatt umspannt, stark oxydiert. Das rechteckige Holzplatinenwerk im rückseitigen Holzkasten ist mit einem Schlagwerk auf Tonfeder und Messingzahnrädern ausgestattet. Der Antrieb erfolgte einst über Gewichtsaufzug mit Ketten, Gewichten und Pendel. Die Kette hat sich erhalten, Gewichte und Pendel fehlen jedoch. Die Schwarzwälder Uhrenfabrikation war seit Anfang des 19. Jahrhunderts europaweit führend in der Herstellung dieser zuverlässigen Hausuhren. Ihr einfacher, überwiegend aus Holz bestehender Aufbau machte ihre Produktion preiswert und für viele Menschen erschwinglich. Uhren dieser Art finden sich europaweit in Museen, so auch im Emschertal-Museum in Herne und im Deutschen Uhrenmuseum Furtwangen. Ihre Gehäuse unterscheiden sich lediglich in der Gestaltung der Gesimse, Sockel und Giebelaufsätze. Im späten 19. Jahrhundert erhielt dieser Uhrentypus häufig einen „Kuckuck“-Mechanismus. Die Schwarzwälder Wanduhr zählt zum Altbestand des Museums Eberswalde. Die Vorbesitzer konnten bisher nicht ermittelt werden. (Silke Kreibich)

Objektart Wanduhr
Maße Gehäuse: Breite: 26 cm, Höhe: 35 cm, Tiefe: 15 cm; Zifferblatt: Durchmesser 10,5 cm
Material Kirschbaumholz, Glas, Porzellan, Messing, Email, Gold, bemalt
Inventarnummer Inv-Nr. V 1514 E
Stand der Infomationen 2023-10-05 23:55:03
Druckversion (pdf) Herunterladen
Deutsches Uhrenmuseum Furtwangen, Inv. Nr. 09-2018, Biedermeieruhr Museum Eberswalde CC BY-NC-SA

Dieses Objekt im Museum

Museum Eberswalde

Die ehemalige Adler-Apotheke ist das älteste Fachwerkhaus der Stadt und eines der bedeutendsten Baudenkmale im Land Brandenburg. Sie beherbergt die städtischen Einrichtungen Kulturamt, Tourist-Information und Museum. In den drei Geschossen des Haupthauses sowie in dem über den schönen Innenhof zu erreichenden kleinen Nordflügel präsentiert das Museum mit seinen in mehr als 100 Jahren gewachsenen Sammlungen Dauer- und Sonderausstellungen zur Haus-, Stadt- und Regionalgeschichte. Unterschiedliche öffentliche und museumspädagogische Veranstaltungen begleiten die Ausstellungen. Zu den attraktivsten Ausstellungsexponaten zählen die Nachbildungen von 81 Teilen des bronzezeitlichen Eberswalder Goldschatzes. Von Dezember 2011 bis vorauss. September 2013 wird das Museum umgebaut und die Dauerausstellung neu und vor allem barrierefrei gestaltet. Das Fachwerkgebäude erhält einen modernen Anbau mit Fahrstuhl und Treppenhaus. In dem Neubau wird neben dem Museumseingang auch der Museumsshop mit Information untergebracht sein, der einen aktuellen Service zu Kultur und Tourismus der Stadt und der Reiseregion "Barnimer Land" bietet.

Zum Museum

Sammlungen

Uhrensammlung

Zur Sammlung