ERSATZ CC BY-NC-SA

Beschreibung

Hildegard Hennlein, Hochöfnerin im Eisenhüttenkombinat „J. W. Stalin“ erklärte im „Neuen Deutschland“ vom 22. Mai 1953: „In unserem Werk gab es einen steinigen Weg, ehe die Frauen in den verschiedenen Abteilungen, vor allem am Hochofen, ihren Arbeitsplatz einnehmen konnten. Unsere männlichen Kollegen glaubten, daß eine Frau nicht imstande ist, die Aggregate am Hochofen zu bedienen. Ich bin selbst Hochöfnerin. Ich ging zur technischen Abendschule und legte dort die Prüfung ab. Daß unsere Frauen sich durchsetzen können, beweist, daß fünf Frauen im Arbeitsbereich Hochofen am 8. März, dem internationalen Frauentag, ausgezeichnet wurden und am 1. Mai fünf Aktivistinnen ihre Auszeichnung erhielten. Wir Frauen in unserem Eisenhüttenkombinat ‚J. W. Stalin‘ haben erkannt, wie wichtig es ist, wenn gesellschaftliche und produktive Arbeit im guten Zusammenhang stehen.“

Objektart Fotografie
Material Fotopapier
Inventarnummer EHS_31
Stand der Infomationen 2023-10-05 23:55:03
Druckversion (pdf) Herunterladen
Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR CC BY-NC-SA

Dieses Objekt im Museum

Museum Utopie und Alltag. Alltagskultur und Kunst aus der DDR

Museum Utopie und Alltag. Alltagskultur und Kunst aus der DDR Die Gegenstände des Alltags verschwinden, je weniger bedeutsam sie erscheinen und je beiläufiger sie gebraucht werden. Den Alltagsobjekten aus der DDR hat sich das Museum Utopie und Alltag am Standort Eisenhüttenstadt verschrieben. Dort sammelt es seit 1993 - zunächst unter dem Namen Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR - Gebrauchsgegenstände, Fotografien, Dokumente, Plakate und anderes mehr. Die von über 2000 Schenkern gestifteten Objekte der Sammlung bilden so etwas wie ein Sachinventar der DDR-Gesellschaft, das in wechselnden Ausstellung themenzentriert gezeigt und in der Dauerausstellung in den Kontext von Politik und Gesellschaft gestellt wird. Damit die Dinge kein Sammelsurium bilden, wird auf die Kontextualisierung durch Interviews und wissenschaftliche Erschließung der Sammlungen Wert gelegt. Die hier dokumentierten Objekte aus dem Bestand des Hauses zeigen Beispiele von Gebrauchsgegenständen, die in meist großer Verbreitung im Alltag anzutreffen waren.

Zum Museum

Sammlungen

Urban Authenticity (Projekt)

Zur Sammlung