Scan: Binnenschifffahrts-Museum Oderberg CC BY-NC-SA
Scan: Binnenschifffahrts-Museum Oderberg CC BY-NC-SA

Beschreibung

Unterlagen des Magistrats von Oderberg: Bei-Acten von Justizrat Karl Hamburger und Rechtsanwalt Heinrich Prinz (Fadenbindung) Inhalt: Prozess mehrerer Fischermeister aus Anklam gegen die Pommer'sche Zuckerfabrik Anklam im Jahr 1901. Gegenstand: Forderung der Kläger auf Schadensersatz für die Verluste, die ihnen dadurch entstanden sind, dass die Abwässer der Zuckerfabrik in die Peene geleitet wurden.

Objektart Magistrat
Maße L37xB23xH3 cm
Material Papier, Pappe; handgeschrieben und mit Schreibmaschine
Inventarnummer V 1273 S
Stand der Infomationen 2023-10-05 23:55:03
Druckversion (pdf) Herunterladen
Binnenschifffahrts-Museum Oderberg CC0

Dieses Objekt im Museum

Binnenschifffahrts-Museum Oderberg

Die durch Oderberg führende Handelsstraße, die Oder als bedeutender Wasserweg sowie die Vergabe des Niederlagsrechts im 13. Jh. bildeten die Grundlage regen Handels in der Region, von dem auch das Handwerk in großem Maße profitierte. In der Neuzeit bildeten Fischerei, Holzindustrie und Schiffbau neben dem Handwerk die Grundlage der Oderberger Wirtschaft, wobei der Schiffbau in der zweiten Hälfte des 19. Jh. besonders prosperierte. Das ursprünglich 1954 als Heimatstube gegründete Museum berichtet auf drei Etagen in themenbezogenen Ausstellungsräumen über die wechselvolle Geschichte Oderbergs, wobei der Schwerpunkt inzwischen auf der Binnenschifffahrt im Odergebiet liegt. Die technische Entwicklung der Schiffe des Oderraumes und ihre Besonderheiten werden an Hand von Modellen, Abbildungen und Dokumenten dargestellt. Seit 1979 liegt der 1897 gebaute Seitenraddampfer RIESA an der Alten Oder im Museumspark. Die in 2012 beginnenden Umstrukturierungs- und Baumassnahmen haben zum Ziel, die Schwerpunkte Leben an, auf und mit dem Fluss stärker zu thematisieren.

Zum Museum

Sammlungen

Magistratsakten Aktenverzeichnis II Fischerei

Zur Sammlung