CC BY-NC-SA

Beschreibung

Cottbus besitzt mit 211 Arbeiten den größten Sammlungsbestand an Werken von Hugo Harrer, der viele Jahre in Italien lebte. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war er ein wichtiger Vertreter der Architektur- und Landschaftsmalerei und war auf vielen deutschen Kunstausstellungen vertreten. Im Sommer 1873 beteiligte er sich "finanziell an der Rettung eines Steineichenwäldchens oberhalb der Gemeinde Olevano Romano östlich von Rom, das abgeholzt werden sollte, um das Areal der Bahn zu überlassen" (Katschmanowski, 2022, S. 132). Der Wald, welcher die Serpentara genannt wurde, zählte im 19. Jahrhundert besonders unter den deutschen Künstlern zu einem der wichtigsten Orte, um Inspiration und Bildvorlagen für Landschaftsstudien zu finden. Vom 24. Juli bis 30. Oktober 1873 hielt sich Harrer in der Casa Baldi, einer Künstlerherberge, auf. In dieser Zeit entstand unter anderem ,Wolkenhimmel über Hügel´, "(...) eine zarte Wolkenstudie über einem Gebirgszug (...), die mit ,Olevano 10/8 73´ (...) bezeichnet ist, (...)" und ein weiteres Gemälde, "eine Ölstudie einer der alten, von der Abholzung bedrohten Steineichen (...)" (Katschmanowski, 2022, S. 134).

Objektart Gemälde
Maße HxB 13.3 x 21.2 cm
Material Ölstudie
Inventarnummer SFPM-CBS/353
Stand der Infomationen 2023-10-05 23:55:05
Druckversion (pdf) Herunterladen
Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz Public Domain Mark

Dieses Objekt im Museum

Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Das Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz ist eine selbständige öffentlich-rechtliche Stiftung des Landes Brandenburg. Branitz ist das Alterswerk des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau. Auf Initiative der Fürstin Lucie ließ sich das Paar nach dem Verkauf seiner Standesherrschaft Muskau 1845 auf dem Familiengut Branitz nieder. Der vom Fürsten dort ab 1846 angelegte Park gilt als letzter großer Landschaftspark des 19. Jahrhunderts von internationaler Bedeutung. Das Schloss bildet den gestalterischen Mittelpunkt. Es wurde in den Jahren 1770 bis 1772 in spätbarocken Formen errichtet, später von Fürst Pückler umgebaut und beherbergt nun das Fürst-Pückler-Museum samt Dauerausstellung und authentisch eingerichteten fürstlichen Wohn- und Gesellschaftsräumen, darunter die Pückler-Callenberg-Bibliothek mit ihrem historischem Buchbestand. In den Fürstenzimmern im Obergeschoss des Schlosses ist die städtische Sammlung des international bedeutenden Cottbuser Malers Carl Blechen (1798-1840) ausgestellt.

Zum Museum

Sammlungen

Carl-Blechen-Sammlung der Stadt Cottbus bei der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Zur Sammlung

Serien

Werkgruppe Hugo Paul Harrer (1836-1876)

Werkgruppe Hugo Paul Harrer (1836-1876)